Der Hildesheimer Vortrag 2018

Eine Kooperation des Rabbbinerseminars zu Berlin mit den Berliner Studien zum Jüdischen Recht

Rabbiner Professor Avraham Steinberg

Rabbiner, Arzt, Ethiker

Direktor der medizinischen Ethik-Abteilung im Shaare Zedek Medical Center (Jerusalem)

Direktor des Yad Harav Herzog Institute, Leiter der Redaktion der Talmudic Encyclopedia, Chefredakteur Talmudic Micropedia

Stellvertretender Vorsitzender des israelischen Nationalrates für Bioethik

Rabbiner Professor Avraham Steinberg, MD wurde 1947 in einem DP-Lager in Hof (Deutschland) geboren und wanderte 1949 als Kind mit seinen Eltern nach Israel aus. Sein Vater, Rabbiner Moshe Steinberg, diente als Rabbiner von Kiryat Yam und verbrachte viel Zeit damit, seinem Sohn Torah zu lehren.

Nach dem Abitur studierte Prof. Steinberg an der Rabbinatsakademie Yeshivat Mercaz Harav Kook in Jerusalem. Danach studierte er Medizin und absolvierte sein Praktikum an der Hadassa Medical School der Hebräischen Universität in Jerusalem.
Prof. Steinberg diente als medizinischer Offizier in der israelischen Luftwaffe.

Er arbeitete als leitender pädiatrischer Neurologe an den Krankenhäusern Shaare Zedek sowie Bikkur Cholim in Jerusalem und war für verschiedene Krankenkassen in Jerusalem tätig. Darüber hinaus arbeitete Prof. Steinberg als Sekretär und Schatzmeister für die Israeli Society of Child Neurology.

Prof. Steinberg ist der Autor der Encyclopedia of Jewish Medical Ethics, für die er 1999 mit dem Israel Prize ausgezeichnet wurde.

Seit 2008 ist Prof. Steinberg Direktor des Yad Harav Herzog Institute und Leiter der Redaktion der Talmudic Encyclopedia.

Seit 2013 wurde unter seiner Redaktion ein neues Projekt entwickelt – The Talmudic Micropedia. Dies ist eine gekürzte Version der talmudischen Enzyklopädie.

Seit 1969 forscht und publiziert Prof. Steinberg in den Bereichen Allgemeine und Jüdische Medizinethik, Geschichte der Medizin, Medizin und Jura sowie der Pädiatrische Neurologie. Er hat 43 Bücher sowie öffentliche Berichte in 71 Bänden, 295 Aufsätzen und Kapiteln in israelischen und internationalen Zeitschriften und Büchern verfasst / redigiert und hält Vorlesungen über medizinische Ethik an der Hadassah Medical School der Hebräischen Universität. Er referierte auf 257 nationalen und internationalen Konferenzen sowie zahlreichen öffentlichen Vorträgen in 36 Städten in Israel, in 33 Städten in den USA und in 43 Städten auf der ganzen Welt.

Prof. Steinberg und seine Frau Lynne leben in Jerusalem. Sie haben drei verheiratete Kinder und dreizehn Enkelkinder.

dangDeseaseEncyclopedia of Jewish Medical Ethics

Ethical issues in modern medicine are of great concern and interest to all physicians and health-care providers throughout the world, as well as to the public at large. Jewish scholars and ethicists have discussed medical ethics throughout Jewish history.
 
  
 

Neurological Manifestations of Systemic Diseases in Children (International Review of Child Neurology Series)

neurologicalThis is a clinical reference which focuses on the neurological complications that accompany many systemic disorders in paediatric patients. It should give neurologists, paediatricians, and paediatric subspecialists the help they often need in recognizing, understanding, and managing such problems as ataxia related to chicken pox, leg pain related to diabetes mellitus, or severe headache related to systemic lupus erythematosus. The book lists the more common neurological complications of nutritional deficiencies, bacterial and viral infections, and rheumatic, gastrointestinial, hepatobiliary, renal, cardiac, and endocrine diseases. Discussions on the neurological complications of each disease cover pathophysiology, neuropathology, clinical manifestations, and treatment.

jewishmedJewish medical law: A concise response by Avraham Steinberg
harefuahHa’Refuah Ka’Halachah
‚Ha’Refuah Ka’Halachah‘ is a monumental and the most comprehensive work to-date on all aspects of Halakhah of all facets of medicine – regarding the healthy and the sick, man and woman, the fetus, minors, the elderly, the physician and other health-care providers, the policy makers and the hospitals. It encompasses the whole of human life, from before his creation until after his death, in six volumes full of medical and halachic content This is the product of the research of Rabbi Professor Avraham Steinberg, Israel Prize laureate for his groundbreaking work ‚Encyclopedia of Jewish Medical Ethics‘, CEO The Talmudic Encyclopedia, Pediatric Neurologist and Director, Medical Ethics Unit, Shaare Zedek Medical Center, Jerusalem Israel. The six volumes of ‚Ha’Refuah Ka’Halachah‘ bring under one roof the many advances in medical technologies and advanced research, providing a comprehensive halachic response and guidance, backed by thousands of halachic sources, personal communications from the most authoritative Rabbis and discussions on each topic. It is written in clear and fluent Hebrew style and language and is organized in a logical and reader-friendly system.

The topics include classic halakhic issues such as Shabbat and festivals, niddah, and seclusion, as well as halachic coping with the most advanced technological issues such as modern fertility techniques, modern genetics, risky treatments, triage decision, prematurely born babies, treatment of dying patients, defining the moment of death, organ transplantation and a variety of developments in the medical world.

This work, which is graced with the enthusiastic approbations of the great rabbis of Israel, is intended to guide both the patients and their families as well as the physicians and the health-care decision-makers in the halakhic opinion of the right course to be taken. It is suitable for physicians, medical teams, students and decision-makers in the field of medicine; Patients and their families; Rabbis, rabbinic judges and Torah scholars; Judges and lawyers; Academics in the fields of Judaism, law, society and the humanities; And to anyone who finds an interest in medical-halachic matters.

jewishethicsJewish Ethics And the Care of End-of-Life Patients: A Collection of Rabbinical, Bioethical, Philosophical, And Juristic Opinions

Examines the ethical questions of terminal care and assisted death from a Jewish perspective, discussing sanctity of life, quality of life, human dignity, autonomy, suicide, assisted suicide, and termination of life on demand.

Hildesheimer-Vortrag – Bisherige Redner

Die Hildesheimer Vortragsreihe wurde im Jahre 2013 gemeinsam von den Berliner Studien zum Jüdischen Recht und dem Rabbinerseminar zu Berlin ins Leben gerufen.

 

2013 – Den ersten Vortrag hielt Rabbiner Pinchas Goldschmidt, Präsident der Conference of European Rabbis

Januar 2015 – Prof. war Nahum Rakover, ehemaliger Stellvertretender Generalstaatsanwalt Israels

Dezember 2015 – Rabbiner Lord Jonathan Sacks sprach zum Thema: „Violence and Law: ancient and contemporary reflections“

Januar 2017 – Oberrabbiner Dr. Warren Goldstein, Oberrabbiner von Südafrika sprach zum Thema: „Defending Human Spirit – a Jewish Law Perspective on Protecting the Vulnerable“

Hildesheimer Vortrag 2018

9. Januar 2018
Anmeldung hier

Countdown zum Hildesheimer Vortrag

Tage

:

Stunden

:

Minuten

:

Sekunden

Die Hildesheimer Vorträge richten sich an ein breites Publikum aus den Rechts- und Sozialwissenschaften, der Politik- und der Religion, und ermutigen zu einer Diskussion über eines der dringendsten rechtlichen und politischen Themen unserer Gesellschaft: die Dualität von nationalem und religiösem Recht. Es sollen grundsätzliche Konflikte zwischen dem öffentlichem und dem privatem Bereich wie auch spezifische Problemstellungen beleuchtet werden. Ziel ist es, die öffentliche Diskussion zu bereichern und einen rechtswissenschaftlichen Beitrag zu mehr Dialog und Toleranz leisten. Die Vortragsreihe soll auch einen Einblick in die unterschiedlichsten Rechtskonzepte des jüdischen Rechts, der Halacha, gewähren, insbesondere unter Berücksichtigung der jahrtausendealten Tradition der Koexistenz mit anderen Rechtssystemen.
Die Berliner Studien zum Jüdischen Recht vereinen Mitglieder der Juristischen und Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, der Jüdischen Gemeinde Berlin und des Centrum Judaicum. Gegründet von Ignatz Bubis, Prof. Dr. Bernhard Schlink und Dr. Roman M. Skoblo, haben sie zum Ziel, einen Einblick in die Rechtstraditionen des Judentums zu gewähren. Sie tun dies besonders durch die Lehrveranstaltungen im Rahmen der Gastprofessur für Jüdisches Recht jeweils im Sommersemester, die durch die Meyer-Struckmann- Stiftung gefördert wird. bsjr-logo-250
rabbinerseminar-logo-250 Das Rabbinerseminar befindet sich in dem Land mit der schnellsten wachsenden jüdischen Gemeinde weltweit. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Mitglieder der Gemeinden hierzulande verdreifacht. Mit der Wiederbelebung, Neugründung und dem Wachstum der jüdischen Gemeinden steigt auch der Bedarf an religiöser und spiritueller Führung innerhalb der Gemeinden. Das Rabbinerseminar hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine neue Generation junger, dynamischer und ambitionierter Rabbiner auszubilden. Die Ausbildung umfasst neben dem intensiven halachischen Studium auch ein B.A. Studium in Jüdischer Sozialarbeit an der Fachhochschule Erfurt sowie Schlüsselqualifikationen für den Rabbinerberuf.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Bund traditioneller Juden in Deutschland lauder-logo-erweitert